Fantasy RPG
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Etain, die Wölfin

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Etain

avatar

Anzahl der Beiträge : 13
Anmeldedatum : 15.05.15
Ort : Frostebene/Festung Suka

BeitragThema: Etain, die Wölfin   So Jun 07, 2015 3:47 am


Etain, die Wölfin



It's part sense, part instinct.

NAME:
Mein Name ist Etain. Einen Nachnamen besitzte ich nicht. Stattdessen trage ich den Titel Etain, die Wölfin.

ALTER & GEBURTSTAG:
Mein genaues Alter kenne ich nicht. Doch man sagt, dass ich sehr alt bin, obwohl ich noch immer vom Aussehen her einer 20 Jährigen gleiche und sich das auch nicht ändern wird, da ich nicht mehr altere.

WOHNORT:
In meine Heimat Walhalla kann ich nun, da ich beschlossen habe auf der Erde zu leben, nicht mehr zurückkehren. Aber selbst auf der Erde habe ich keinen festen Wohnsitz. Zuerst wanderte ich durch die Ländern, bevor ich nun meinen Platz an Enzos Seite gefunden habe. Deshalb befinde ich mich zur Zeit auf den Frostebenen.

WER BIST DU?:
Ich bin eine geborene Kriegerin, eine Walküre.

RELIGION:
Ich glaube an alle Götter und halte, um ihre Gunst zu empfangen, auch Rituale ab. Dies verheimliche ich auch vor niemanden. Auch glaube ich daran, dass mein Leben von ihnen vorherbestimmt wird und man es selbst nicht wirklich beeinflussen kann.  

STAND/BERUF:
Ich bin sehr vieles, allerings bin ich vor allem als Kriegerin und begabte Fährtenleserin bekannt. Seit einigen Jahren diene ich allerdings König Enzo.

LOYALITÄT:
Ich bin mir selbst treu, allerdings hat Enzo eine interessante, wie auch faszinierende Einstellung.

STATUS:
Ich bin single.



RELATIONS


MUTTER:
Eine Unbekannte, die in Walhalla verweilt

VATER:
Gott Odin, der Allvater. Kriegsgott, aber auch Totengott.

GESCHWISTER:
Sicherlich habe ich Schwestern, allerdings verließen sie Walhalla nicht, weshalb sie für mich an Bedeutung verloren. Ganz davon zu schweigen, dass ich mir ohnehin nicht viel aus Familienbanden mache.

ANDERE VERWANDTE:
-

KINDER:
-

FREUNDE:
-


CHARAKTER


AUSSEHEN:
Ich bin sehr zierlich und 1,60m klein. Wegen meiner Statur wirke ich sofort so, als wäre ich schutz-und hilfsbedrüftig und sehr zerbrechlich. Doch das bin ich keineswegs, denn unter meiner  Haut zeichnen sich durchaus ein paar feine Muskeln ab. Außerdem habe ich eine imense Körperkraft und bin sehr schnell und flink. Ich habe markante, nordische Gesichtszüge mit hohen Wangenknochen und vollen, aber leicht blassen Lippen. Meine spitz zulaufenden Ohren werden von meinen leicht lockigen dunkelbraunen Haaren, welche mir fast bis zur Brust reichen, verdeckt. Meine Augen sind von einem satten grün, wobei sich die Farbe leicht ändert, je nach Lichteinfall.
Das wohl Auffälligste an mir sind wohl die Runen und Zeichen, welche ich mit blauer Farbe in meinem Gesicht, an meinem Hals oder auf den Armen aufmale. Ich trage sie um das Wohlwollen der Götter zu erhalten. Auch färbe ich meinen Haaransatz mit weißer Farbe.
Ich trage oft ein langes Hemd und einen Überwurf, der mit einer Brosche zusammengehalten wird und einige Felle oder eine lederne Rüstung.
Zu meinen wichtigsten Waffen zählt der lange Speer mit seiner blattförimgen Spitze, welchen ich immer in den Händen halte und das Schwert aus Eisen, welches auf der linken Seite an meinem Gürtel befestigt ist. Auf meiner rechten Seite hängen noch einige Wurfäxte und Dolche am Gürtel und auf meinem Rücken trage ich einen Bogen und den dazugehörigen Köcher.


CHARAKTER:
Ich bin jemand, der gegenüber allem misstrauisch und erst einmal abweisend reagiert. Auch wirke ich kühl, geradezu kalt, unnahbar und unfreundlich. Das wohl wichtigste Merkmal an mir ist wohl meine Schweigsamkeit. Ich rede fast nie. Viele glauben deshalb, dass ich stumm bin. Wenn ich rede, dann jedoch kaum und sehr wenig. Das alles lässt von mir ein Bild der Unfreundlichkeit entstehen. Dazu kommt noch, dass ich sehr schnell reizbar bin, mich äußerst aggressiv verhalte und für meine Ungeduld bekannt bin. Meine Wut und meinen Zorn sollte man allerdings nicht auf sich ziehen, denn ich bin ziemlich tödlich, auch wenn ich auf den ersten Blick nicht so aussehe.
Ich habe einen eisernen Willen und wenn ich etwas erreichen will, dann kann mich nichts und niemand davon abbringen. Schüchtern und zurückhaltend gehören wohl zu den Eigenschaften, die überhaupt nicht zu mir passen. Ich bin eher das Gegenteil davon, auch ohne viele Worte zu verwenden. Auch kommt es nicht selten vor, dass ich mich einmische. Allerdings beobachte ich zuerst die Situation und wähle dann den bestmöglichen Zeitpunkt um einzugreifen. Dadurch stehen oftmals einige in meiner Schuld, was ich dann ausnutze, um meinen Vorteil daraus zu ziehen. Was ich allerdings hasse ist, wenn ich in der Schuld eines anderen stehe, denn dann werde ich erst von der Seite dieser Person weichen, wenn ich meine Schuld beglichen habe. Schließlich ist nichts ärgerlicher, als offene Rechnungen in den ungeeignetesten Situationen. Dies kann einem auch einmal zum Verhängnis werden, was man mir während meiner Ausbildung zur Kriegerin immer wieder eingeschärft hatte.
Auch wenn ich eher diese kühle und düstere Aura habe, bin ich ehrlich. Manchmal wohl zu ehrlich, denn ich bin sehr direkt und sage gerade heraus, wie ich über die Dinge denke. Dabei ist es mir gleichgültig, ob ich mit meinen Worten jemanden verletzte. Auch kommt über meine Lippen nur im Notfall eine Lüge. Denn ich hasse Lügen und Verrat, weshalb ich auch von anderen erwarte, dass sie ehrlich zu mir sind und respektvoll mit mir umgehen. Mein Vertrauen kann man gewinnen, doch dazu braucht man sehr viel Geduld und Durchhaltevermögen.
Man sagte mir oft, dass ich wie ein Wolf sei, eine Kombination aus Sinnesschärfe und Instinkt. So falsch ist dieser Vergleich gar nicht, denn ich habe von Geburt an gelernt zu jagen, zu kämpfen. Ich kann Spuren lesen, Fährten aufnehmen, meine Beute aufstöbern und zum Töten in die Enge treiben. Ich kann schnell und lautlos auftauchen und genauso wieder verschwinden. Ich bin ausdauernd und doch schnell und wendig. Ich treffe immer mein Ziel, denn meinem scharfen Blick entgeht nichts. Außerdem kann man mir so gut wie jede Waffe in die Hand drücken und ich werde deshalb trotzdem nicht versagen.

CHARAKTEREIGENSCHAFTEN
Stärken:
■ Umgang mit Waffen
■ Schmerzunempfindlichkeit
■ Intelligenz
■ Schnelligkeit & Ausdauer

Schwächen:
■ Ungeduld
■ Impulsivität
■ aggressives Verhalten & leicht reizbar
■ Emotionslosigkeit

Vorlieben:
■ Leiden anderer
■ Kämpfe/Jagd auf andere
■ Edelsteine (vor allem Rubin & Obsidian)

Abneigungen:
■ Bevormundung
■ Verräter
■ Schwäche

TIMELINE:
Ich wurde in Walhalla als Tochter einer großen Kriegerin geboren. Und bevor ich Sprechen, Lesen und Schreiben konnte, lehrte man mich den Umgang mit den verschiedensten Waffen, das Fährten lesen und Spuren suchen. Natürlich wurden wir Walküren schon mit wenigen Jahren zu Kriegerinnen aufgezogen, schließlich wollen die Götter die perfekten Kriegerinnen erschaffen. Ich war äußerst geschickt im Umgang mit den Waffen und lernte schnell, auch wie man sich in einem Kampf verhielt und siegend daraus hervorging. Problematisch allerdings war, dass ich zu unvorhersehbarer und launischer Stimmung, emotionalen Ausbrüchen, vor allem Streitsucht neigte und mein impulsives und aggressives Verhalten nicht kontrollieren wollte. Regelmäßige starke Aggressionsausbrüche und Gleichgültigkeit für die Gefühle anderer waren die Folgen. Und oftmals hatte man Angst, aber auch Respekt vor mir. Oder man hegte eine starke Abneigung gegen mich. Somit eilte mir mein Ruf oftmals voraus.
Trotz allem wuchs ich meiner Meinung nach relativ normal auf, obwohl das natürlich Ansichtssache war. Was mich allerdings von meinen Schwestern unterschied war, dass ich mir nichts aus Familie machte und mich eher von ihnen fernhielt und damit ihnen immer fremder wurde. Mein Verhalten begünstigte diese Entfremdung natürlich auch noch. Deshalb war es kaum verwunderlich, dass ich des öfteren bei ihnen in Vergessenheit geriet.
In den folgenden Jahren lernte ich immer mehr und ich lernte auch vieles über mich selbst. Ich wusste um meine Stärke, um meine Kraft und um meine Schnelligkeit. Ich war schon jetzt zu einer tödlichen Kriegerin geworden. Weshalb man begann mich mit einer Wölfin zu vergleichen. Sehr oft bekam ich zuhören, dass ich wie ein Wolf sei, eine Kombination aus Sinnesschärfe und Instinkt. Ich gewann an Selbstbewusstsein und an Erfahrung. Ich schlug in den mehr als tausend Jahren viele furchtbare Himmelsschlachten, welche ihren Tribut forderten. Doch ich überlebte jede einzelne Schlacht blutverschmiert.
Doch irgendwann entschloss ich mich Walhalla zu verlassen, denn die andere Welt übte all die Jahre eine Faszination auf mich aus. Und dieser Faszination konnte ich mich irgendwann einfach nicht entziehen. Natürlich war mir bewusst, dass mir das Recht Walhalla wieder zu betreten, verwehrt werden würde, wenn ich mich dazu entschloss auf die Erde zu gehen. Allerdings hielt mich das davon nicht ab.
Ich passte mich dem Leben auf der Erde an, wanderte durch die verschiedenen Länder von Stadt zu Stadt und war darauf aus bei jeder größeren Schlacht anwesend zu sein. Dabei vertraute ich den Göttern, denn ich glaubte an das Schicksal, daran, dass sie mein Leben vorher bestimmten, wesehalb ich auch immer wieder Rituale abhielt, um ihr Wohlwollen zu erhalten.
Im 400. Gyllianischen Jahr, als Calia wieder auftauchte, wurde Mithrill durch einen Überraschungsangriff seitens König Enzos endgültig zerstört. Auch dort war ich anwesend. Allerdings kämpfte ich weder als Feind noch als Freund - ich kämpfte alleine, sah es als eine Art Training. Bedauerlicherweise wurde ich, bevor ich mich zurückziehen konnte, von mehreren Huntern ergriffen. Anfangs hatte ich mich noch recht gut gegen diese geschlagen, aber es waren zu viele, weswegen sie mich dann überrumpelten. Anstatt wie die gegnerischen Mordiner dem Tod in die Augen zu blicken, wurde ich vor den König gebracht. Denn man hatte gemerkt, dass ich weder Feind noch Freund war und das verwunderte nicht nur die Hunter, sondern auch Enzo. Auch hatte er mich kämpfen sehen und wusste meine Fähigkeiten zu schätzen, sodass er mich nicht zum Tode verurteilte. Dies sah ich als ein Zeichen der Götter. Sie hatten mein Leben verschont, weshalb ich Enzo meine Dienste anbot und zu seiner weiblichen Kriegerin, zwischen all den Huntern, wurde. Von den Hunter hielt ich so gut wie nichts, sie waren für mich willenlose Körper. Enzo allerdings übte die gleiche Faszination auf mich aus, wie die Erde als ich in Wallhalla verweilte. Ich teilte zwar nicht immer Enzos Meinung, allerdings weckte seine Einstellung mein Interesse. Er war es wohl auch, der es erträglicher machte, mit all den Huntern zu kooperieren.
Während Mithrill von Calia wieder aufgebaut wurde und Enzo sich auf eine weitere Schlacht gegen Mordith vorbereitet, sprach sich mein Titel auch in Gylliath herum und mein Ruf wurde wieder hergestellt, so wie mein Stolz. Auch die Hunter respektierten mich nach meiner Niederlage, auch wenn sie eine gesunde Abneigung gegen mich hatten. Bei manchen war es aber offensichtlich vorwiegend die Angst vor mir.
Wem ich ebenfalls eher feindselig gegenüberstand, war Kraton Vain, welcher mit einigen Huntern vom König verbannt wurde. Ich trauerte Kratons Anwesenheit in Gylliath ganz sicher nicht nach, denn er wusste nicht, wo sein Platz war. Trotz allem, hätte auch ich niemals erwartet, dass er mit einer Armee an der Grenze zwischen Mordith und Gylliath auftauchen würde. Denn diese Schlacht hätte Calia und ihr Gefolge vernichten sollen, allerdings wendete sich das Blatt, als Kraton aus dem Hinterhalt angriff. Wir mussten uns in die Burg zurück ziehen, in welcher wir normalerweise eine Belagerung lange abwehren hätten können. Jedoch wandten sich einige von Enzos Huntern gegen uns, öffneten die Tore und wir wurden an Kraton ausgeliefert. Wie Enzo und die anderen Anhänger wurde auch ich in die Kerker gebracht, bevor man uns vor wenigen Tagen auf ein Schiff brachte, um uns auf die Frostebenen zu verbannen. Und ich gelobte Rache. Ich schwor, nicht eher zu ruhen, bis das Blut Kratons und das der anderen Verräter den Boden tränkte.





RANDOM


ALTER:
inzwischen 18 Jahre

RPG ERFAHRUNG:
ca. 2 Jahre

AVATARPERSON
Olga Kurylenko

WEITERGABE CHARAKTER:
Nein

WEITERGABE STECKBRIEF:
Nein

WEITERGABE SET:
Nein

REGELN:
Ja

ZWEITCHARAKTERE:
Sky Ciaradh

GESUCHT:
Nein

BY A-E-K">
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Calia Amyns
Herrscherin über Mordith
avatar

Anzahl der Beiträge : 344
Anmeldedatum : 23.06.14
Ort : Mythrill

BeitragThema: Re: Etain, die Wölfin   Mo Jun 08, 2015 4:54 am

Gefällt mir gut. Smile

Da ja alles mit Enzo abgesprochen ist bekommst du mein WoB
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://argoth.forumieren.com
Carwhen

avatar

Anzahl der Beiträge : 86
Anmeldedatum : 03.12.14

BeitragThema: Re: Etain, die Wölfin   Do Jun 11, 2015 12:02 am

Wob,WoB,WoB... Razz
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Etain

avatar

Anzahl der Beiträge : 13
Anmeldedatum : 15.05.15
Ort : Frostebene/Festung Suka

BeitragThema: Re: Etain, die Wölfin   Do Jun 11, 2015 12:47 am

Dankeschön Very Happy

»« »« »« »« »« »« »« »« »« »« »« »« »« »« »« »« »« »« »« »« »« »« »« »«

"Reden" / Denken

GIF:
 




Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Etain, die Wölfin   

Nach oben Nach unten
 
Etain, die Wölfin
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Bloodwolfs Die legende der Weißen Wölfin
» Wolfmoon - the new Beginning
» ~Wolfsfight~
» Imala • Wölfin
» Saphira, die Todes Göttin | Wölfin des Nordrudels

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Argoth  :: APPLY :: Weiblich-
Gehe zu: